Wohnwagen, Wohnmobil, Kastenwagen? Nein, Faltcaravan!

Wir sind ja nun seit viel Jahren am Campen, erst in Erst in Mobilehomes, dann in gemieteten fest stehenden Zelt, und seit 2 Jahren mit unserem Tunnelzelt. Wir haben genug Camping-Erfahrung gesammelt um das nächste Level des Campings einzuläuten.

Warum wollen wir uns verändern?

  • Luftbetten / Matratzen sind einfach nix für uns. Wenn sich der Partner im Bett gedreht hat oder mal zum WC musste, wurde der andere entweder hochgeschleudert und war plötzlich fast auf den Boden gesunken. Auch hatten die Luftbetten die doofe Angewohnheit, irgendwann undicht zu werden.
    2019 sind wir dann auf einzelne Luftmatratzen (also jeder seine eigene) umgestiegen, aber mit meiner Bandscheibe war das trotzdem alles andere als bequem.
  • Das Nylon Tunnelzelt ist nicht wirklich für viel Regen, Kälte oder Hitze ausgelegt.
    Zu Pfingsten haben wir bei +10° im Schlafsack gefroren, im Sommer ist uns im Vorzelt alles weg geschmolzen, und nach nach einer heftigen Gewitternacht tropfte morgens Wasser rein.
  • Wir wollten ein Upgrade

Wir hatten im Sommer Eintrittskarten für die Caravan Saloon 2019 erhalten, sind wird zur Messe, um mal zu schauen, was es denn so alles gibt.
Dabei mussten wir unser Budget, unsere Reisegewohnheiten und vor allem unsere Zugmaschine mit berücksichtigen.
Nach 6 Stunden kamen wir zu folgenden Erkenntnissen

  • Wohnmobile/Kastenwagen
    Haben wir schon im Vorfeld ausgeschlossen. Wenn man nur 3x im Jahr Urlaub macht, lohnt sich die Investition einfach nicht.
  • leichte Wohnwagen (bis 1000kg)
    Die sind bezahlbar, aber definitiv zu klein für uns. Die Kinder müssten sich in sehr schmalen Stockbetten stapeln und ich hatte schon Schwierigkeiten, hinter dem Tisch zu kommen, ohne die Platte raus zu nehmen.
  • mittlere Wohnwagen (1300kg bis 1500kg):
    Diese Modelle wären groß genug für uns 4 köpfige Familie.
    Allerdings hätten in einem solchen Fall kaum Zuladungs-Kapazitäten gehabt und unsere Zugmaschine wäre damit am Limit gewesen. Mehr als 1600kg (bei max 8% Steigung) geht nicht.

Und dann haben wir die Faltcarvans gefunden

Ein Faltcaravan ist quasi ein Baumwollzelt auf einem Anhängerfahrgestell. Aber es hat gegenüber einen Wohnanhänger einige Vorzüge

  • geringes Gewicht (die beginnen bei 400 kg leer, und Zuladung nochmal 200-300kg)
  • geringe Größe (läuft im Windschatten vom Wagen mit = kein extremer Mehrverbrauch an Sprit)
  • Geringe Stellfläche beim lagern, manche kann man sogar auf die Seite kippen
  • Super Raumklima, weil atmungsaktiver Baumwollstoff statt Nylon
  • Mehr Wohnraum im Vergleich zu Zelt oder Wohnwagen (mit Vorzelt kommt man au gute 20-30m²)
  • Oft variabel Aufbau (nur Schlafwagen, mit Vorzelt, mit Sonnensegel, mit Vorzelt und Sonnensegel, Einhängekabinen für zus. Gäste etc)
  • 1-2 Richtige Betten (id.R. 160x200cm) mit Lattenrosten und Kaltschaum-Matratzen, teilweise sogar mit Froli System
  • geringe Steuer und Versicherung
  • Man kann viel vom Gepäck auf dem Hänger transportieren (siehe oben)
  • Und oben drauf kann man noch die Fahrräder packen

Wir haben uns dann für ein Modell entschieden und mit den sparen begonnen