Camping – Finale Vorbereitungen

Nach den vielen Jahren auf dem Campingplatz in Mietunterkünften und dann Mietzelten war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis wir richtige Camper werden. Klar, ein Wohnmobil oder Wohnwagen wäre natürlich die schönste Art des Campings, aber mangels reichen Verwandten und genügend Kleingeld haben wir uns für das erste entschlossen, uns eine Zelt Ausstattung zu besorgen.

Aber was genau wollen wir und wo holen wir das?


Erste Sachen hatten wir bereits im Frühling bei Lidl geholt. Also es dann langsam erster wurde, haben wir ein paar Mal Declathon besucht und viel im Internet recherchiert.

Ende Juli ging es dann nach Obelink in Winterswijk/Niederlande. Obelink muss man sich quasi wie einen IKEA für Camper vorstellen, wo man fast alles, was man dort kaufen kann, aufgebaut sieht und anfassen kann. Egal ob Geschirr, Besteck, Waschbottiche, Gaskocher, Licht, Zelte, Faltis, Vorzelte, ganze Camper, Anziehsachen, Kühlboxen oder Camping Möbel, vom kleinen Artikel wie einen Anker oder Seilspanner bis großen Anhänger ist da alles dabei. Wenn es einem gefällt, kann man es dann sofort auf den Wagen legen.

Zum Glück haben wir vorher eine Liste erstellt, was wir überhaupt benötigen, sonst hätte man wahrscheinlich viel mehr mitgenommen. Bis auf die Gasflasche und 2 Universalkisten hatten wir dann alles zusammen für das Campen.

Unsere Ausrüstung in groben Zügen

  • Tunnelzelt Lugano 6 Plus
  • Sonnenvorzelt
  • Campingkocher Safari Chef 2 LP mit einer deutschen 5kg Flasche
  • CampingTisch mit 4 Stühlen
  • Küchentisch/Schrank
  • 2 Aufblasbare Matratzen und eine Akku Pumpe
  • Akku Leuchten für die Nacht
  • 5l Wassertank
  • Spülschüssel
  • Schlafsäcke

Nun blieb nur noch die Frage: Wo campen wir?